Samstag, 21. September 2013

Herbst

Er lässt sich nicht mehr verleugnen. Der Herbst beginnt.
Doch zuerst möchte ich mich für die lieben Kommentare zu meinem letzten Beitrag bedanken.


Echte und gehäkelte Eicheln. Schau mal Tanja, dass sind ein paar von den Hütchen, die du letztes Jahr für mich gesammelt hast. Ich habe sie wieder "gefüllt". Dieses Jahr gibt es Eicheln ohne Ende.
Die Filz-Vase im Hintergrund habe ich auch selbst gemacht.


Kürbisse haben nun auch ihren Auftritt.


Die Häkel-Anleitung ist von hier.


Seht mal, wie sich die Wiener den Herbst versüßen.
Gesehen bei unserer Städtereise nach Wien bei dem K. u. K. Hofzuckerbäcker Heiner 2009.
Dort haben wir super leckere Sacher-Torte genossen (yummy).
Süß nicht (also wortwörtlich)?

Sehr übergewichtige Grüße Ursula


Donnerstag, 19. September 2013

Neue Heuraufe

Heute will ich mal meine beiden Woll-Assistentinnen vorstellen.
Als vor einiger Zeit feststand, dass Angora-Kaninchen hier einziehen, gab es so einiges anzuschaffen. Zwei Kaninchen - also zwei Ställe inkl. Raufe, Futternapf und Trinkflasche. Logisch oder?


Falsch! Ganz falsch!
Meine beiden Damen in weiß wollten nicht alleine in einer Bucht sitzen. Sie haben so lange randaliert, bis beide zusammen ins "Erdgeschoß" zogen. Als sie größer wurden, machte ich morgens das Türchen auf und sie hüpften den ganzen Tag in meinem ihrem Gartenhaus herum. Inzwischen sperre ich sie auch nachts nicht mehr ein. Sie können wählen, ob sie in der Bucht oder im Gartenhaus bleiben wollen. In einer Ecke habe ich eine "Drainage" aus Zeitungen gemacht und dick Stroh drüber gestreut. Jeden Morgen wechsle ich die Zeitungen aus und sie sitzen wieder "trocken". Diese Ecke mögen sie sehr, nur das Heu musste ich immer auf den Boden streuen. Das war nicht die beste Lösung. Das Problem hatte ich letztens meinem Vater erzählt und er hat...


mir bzw. den Kaninchen eine Heuraufe aus Holz gebaut.


Nun haben sie die verzinkte Raufe in den Buchten und die hölzerne in ihrem Auslauf. Eine saubere Lösung.


Wenn ich morgens herein komme liegen die beiden Damen manchmal auf dem Diwan auf der Eckbank. Wir teilen uns halt das Gartenhaus schwesterlich ;-)).


Meine Leidenschaft für Kaninchen habe ich schon in meiner Kindheit entdeckt :-).    

Leidenschaftlich nette Grüße von Ursula                                     

Montag, 16. September 2013

Mützen-Parade

Heute zeige ich mal meine Mützen-Kollektion, die schon Anfang des Jahres entstanden ist.


Boshi-Mützen sollten es sein.



Wolle Schachenmayr Boston


Als ich einmal im Häkel-Modus war, habe ich gleich mehrere Farbvarianten gearbeitet.


Hier ist Modell Niseko.


Hier kommt Ome, mal mit ohne Bommel und aus Gründel Wolle King Cotton.


Hier mal Beppu.


Eins, zwei, drei - ganz viele.

Und nun begeben wir uns zum Ende der Kreidezeit ;-))).


Die Triceratops-Mütze. Hierfür habe ich Merino versponnen.


Diese drei "Hörner" gaben dem Mützen-Modell wohl den Namen. Die Anleitung habe ich mal in der Spin Off gefunden.


Die blaue Mütze ist kleiner ausgefallen und hat so gerade eben auf den Styropor-Kopf gepasst. Obwohl beide Mützen die gleiche Maschenzahl haben. Nur die Merino/Seide-Mischung ist dünner ausgesponnen.

Liebe Grüße Ursula

Samstag, 14. September 2013

Kleiner Design Markt

Heute war ich auf dem "Kleinen Design Markt" im Essener Stadtteil Margarethenhöhe.
Leider hat es geregnet und ich habe sage und schreibe nur ein Bild geknipst (unglaublich).
Dabei wurden sehr schöne Sachen angeboten. Was mich besonders gefreut hat, ich habe Heike von
"Die kreAKTIVWERKstatt" mal persönlich kennen gelernt.


Sie filzt diese schönen Dinge und ihr Mann stellt edlen Schmuck her.


Dies hier musste natürlich mit.

So unglaublich es ist, aber ich war heute zum ersten Mal in diesem Stadtteil. Dabei wohne ich schon so lange in Essen. Die Margarethenhöhe hat mir sehr gut gefallen und es würde sich sicher lohnen, einmal zu Fuß durch die Sträßchen zu streifen. Wenn man bedenkt, dass die Gartenstadt ein etwas
ungewöhnliches Hochzeitsgeschenk von Margarethe Krupp an ihre Tochter Bertha ist. Essener Geschichte pur.

Schönes Wochenende wünscht Ursula

Donnerstag, 12. September 2013

Katzenklingel

Unsere Katze liebt es, bei schönem Wetter draußen zu sein. Damit wir immer wissen, wann sie wieder hinein möchte, haben wir eine Katzenklingel installiert.


Natürlich ist sie auch in der Nacht angestellt, wenn das Fräuleinchen draußen die Mäusewelt aufmischt. Falls irgendwelche Katastrophen passieren, wie Gewitter, Regen, gewalttätige Nachbarkatzen oder plötzlicher Heißhunger kommt sie schnell nach Hause gelaufen und "klingelt".

Seit ein paar Tagen - oder sagen wir lieber Nächten - bimmelt es so ein- bis zweimal Sturm.
Wenn wir dann hektisch, verknautscht und mit noch geschlossenen Augen die Treppe herunter rennen und die Terrassentür aufreißen, damit die Katze herein kann... äh, welche Katze?!


Diesen Vertreter der stacheligen Art habe ich ja schon vorgestellt. Durch die nächtliche Klingelei haben wir festgestellt, dass noch ein etwas kleinerer Stöpsel hier lebt. Den habe ich aber noch nicht mit dem Fotoapparat "erwischt".
Wo war ich? Ach ja. Also, wenn wir die Terrassentür aufreißen, dann tapert einer dieser kleinen Nachtschwärmer auf der Matte, unter der die Katzenklingel installiert ist, herum.
Treppen steigen soll ja gesund sein, wenn vielleicht auch nicht gerade spät um 3 Uhr in der Nacht. Oder ist es da schon früh?

Nun kann es durchaus vorkommen, dass ich tagsüber vergesse die Klingel auszustellen. Einen schönen Tages bimmelte es mal wieder Sturm - aber die Katze lag friedlich auf dem Sofa.
Wer zum Kuckuck hüpft denn nun schon wieder auf der Türmatte herum???


Donnie traut ihren Augen kaum und auch wir staunten nicht schlecht.


Hier leben viele Füchse und ich habe auch schon oft welche beobachtet, aber bis auf die Matte hatte es bisher noch keiner geschafft.


Ist der nicht süß? Gleich nach dieser Aufnahme ist er weggelaufen. Mach es gut und pass auf dich auf!

Liebe Grüße Ursula

Donnerstag, 5. September 2013

Gefärbt und gesponnen

In den letzten Tagen habe ich fleißig gesponnen. Bis jetzt ist dieses Körbchen voll geworden. Natürlich habe ich noch ein wenig Nachschub.


Dieser kleine Scherenfinder, der da links unten in der Ecke, ist auch pflanzengefärbt. Zumindest der Stick-Stoff, den habe ich in Walnuss-Schalen gefärbt.


Überall ein Etikett dran gebunden, damit ich später auch noch weiß, mit welchen Pflanzen ich gefärbt habe.


Was nehme ich als nächstes? Da wird mir schon was einfallen.

Sonnige Grüße Ursula

Sonntag, 1. September 2013

Ein neuer Schal ist frisch vom Webrahmen gehüpft. Quasi noch warm ;-))


Diesmal habe ich Corriedale, Angora und Seide verarbeitet.


Wir pirschen uns mal näher heran, dann kann man (hoffentlich) in der Mitte den Streifen Angora/Seide erkennen. Denn diese beiden Fasern sind im Gegensatz zur Wolle reinweiß.


Als Kette habe ich Corriedale und eben Angora/Seide verwendet. Für genügend Angora-Wolle sorgen meine reizenden Woll-Assistentinnen.
Für den Schuss-Faden habe ich in die Corriedale noch Angora hinein kardiert. Alles 2fädig verzwirnt.
Ein sehr leichter, weicher Schal ist da entstanden.

Einen schönen Sonntag wünscht Ursula