Donnerstag, 1. Mai 2014

Die Blau

oder gib mir mal die Rot. So sprachen Kinder in Michaels Grundschul-Klasse, wenn sie ihren Tisch-Nachbarn um den blauen oder roten Buntstift baten. Bei diesem "experimentellem" Deutsch stellten sich mir zwar die Nackenhaare auf, aber ich war ja nicht der Klassenlehrer. So litt ich stumm.
Meine neue Woll-Färbung "Die BLAU" aus schwarzen Stockrosen-Blüten.


Die getrockneten Blüten hat mir letztes Jahr jemand aus dem Spinnkreis geschenkt. Auch habe ich letztes Jahr Samen ausgesät. Habe schon ganz nette Pflänzchen herangezogen. Wenn ich Glück habe, bekomme ich dieses oder spätestens nächstes Jahr meine eigenen Blüten.



Von links nach rechts die 1., 2., 3. und 4. Färbung.
Das ist das blaueste Blau was ich -ohne Kurs- bisher hin bekommen habe.

Schöne Grüße und einen angenehmen Feiertag
Ursula

Kommentare:

  1. Wie klasse!! Ganz tolle Farben hat dir die schwarze Stockrose geschenkt. Im Schrank wartet auch noch ein Tütchen darauf in den Topf zu wandern (vor lauter Gartengewusesl vollkommen verdrängt).
    Ach, ja, das gleich "Nackenhaar-Problem" mit dem "die Rot" hatte ich auch und glaubte bislang, es sei regionales münsterländer Slang.
    Mach's gut, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich??!! Wie lustig, ich dachte auch, dieser "Sprachgebrauch" sei regional (hihi). Die Stockrosen waren sehr ergiebig.
      LG Ursula

      Löschen
  2. Mords Farben in herrlicher Abstufung. Am besten gefällt mir die Nachtblau. ;o) Hoffentlich hast Du in diesem Jahr schon reichlich Ernte.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffen wir mal. Irgendwann klappt das schon ;o).
      LG Ursula

      Löschen
  3. Die Grautöne aus schwarzen Stockrosen sind sehr schön, ich habe sie besonders gern. Wenn Du unbedingt die blaue Farbe (oder eher Petrol, die Farbe ist nicht rein, bei mir ist sie so... blau-grün) bekommen möchtest, koche die Blüten vor dem Färben nicht aus. Mann soll die Blüten nur kurz aufbrühen, abseihen und dann die gebeizte Wolle in dem Aufguss ohne Blüten köcheln. Ich fand dieses Rezept sinnlos, da ich die Wolle dann doch sowieso koche. Ich wollte aber "die Blau" unbedingt! Es hat sich erwiesen, dass nach einer Stunde, wenn ich die Wolle aus der Flotte genommen habe (sie reagiert mit der Luft), begann sie sich zu verfärben. Die blau-grüne Farbe war leider scheckig :-( Lichtecht ist sie auch nicht :-(
    LG Aldona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aldona,
      vielen Dank für deine Tipps. Ich habe zwar die Blüten überbrüht und beim Abseihen in ein Tuch gekippt, dann aber dieses Tuch mit in den Farbsud gesteckt. War ja eigentlich Blödsinn, nicht. Da hätte ich sie ja gleich mitkochen können. Werde garantiert noch mal deine Variante probieren. Probieren geht über studieren. Bei Pflanzenfarben kann man viel probieren ;-))
      LG Ursula

      Löschen
  4. Hallöchen Ursula, schön, dass Du Dich als Leser bei mir eingetragen hast - danke!
    Die Färbungen sind Dir super gut gelungen!
    Grüßle und ein schönes WE
    wünscht Dir Crissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. Ebenfalls ein schönes Wochenende.
      LG Ursula

      Löschen