Mittwoch, 26. August 2015

Nun ist es passiert!

Nun hat sich der Buchsbaum-Zünsler in meinem Buchsbaum häuslich niedergelassen. Meine erste Reaktion war: Schnappatmung, Panik-Attacke und Schreikrampf. Alles auf einmal, bitteschön. Och nö, muss doch wirklich nicht sein, oder? Was mache ich nur?


Jammern hilft nicht und so habe ich mich für die radikalste Lösung entschieden. Der gesamte Buchs kommt so nach und nach weg!! Jawoll ja! Ok, ich musste eine (ein paar mehr Nächte) Nacht drüber schlafen. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Den gesamten Buchsbaum-Bestand habe ich selbst heran gezogen. Die ältesten Büsche sind über 20 Jahre alt. Ich habe ihn gehegt und gepflegt, geschnitten und gegossen, gedüngt und richtig toll gefunden. ABER, ich will diese Viecher nicht in den Büschen und auch sonst nirgendwo haben. Will nicht jedes Jahr zittern, ob wieder ein Befall da ist. Schon gar nicht will ich mit Staubsauger, Hochdruckreiniger oder sonst so neckischen Spielereien meine Hecken und Büsche bearbeiten. Gift kommt schon überhaupt und gar nicht in Betracht. Deshalb muss der Buchs weichen. BASTA! Klingt ziemlich drastisch und mir wird immer noch schwummerig bei dem Gedanken, was ich da so vor habe. Wenigstens mein Rücken wird sich freuen, dass er sich für diese Mörder-Arbeit, Hecken schneiden, nicht mehr krumm machen muss. Wenn das kein positiver Aspekt ist, weiß ich es auch nicht mehr (seufz).
Dieses Bild ist noch ziemlich harmlos. Ihr wollt gar nicht wissen, wie das 14 Tage später aussah.

Dennoch möchte ich hier heute nicht nur so ein Grusel-Bild einstellen.


Hier zeige ich euch meine diesjährige Stockrosenblüten-Ernte.


Ich bin sehr zufrieden mit der Ausbeute. Vielleicht kann ich nächstes Jahr mal wieder etwas färben. Für dieses Jahr habe ich dieses Vorhaben schon abgehakt. Bisher hatte ich nicht die nötige Ruhe dafür.

Dann bin ich unendlich stolz darauf, euch meine Kartoffel-Ernte präsentieren zu dürfen.
Taahdaaa!


Na, was sagt ihr?! Jaahaaha, von dem was ich ernte, kann eine ganze Familie verhungern (lach). Ganze 1.140 Gramm aus zwei Blumenkübeln. Oh, herrlich. Als Ausrede könnte ich anbringen, der Standort war nicht der Richtige und am Ende hatten die Schnecken das Kartoffel-Laub abgenagt. Die kahlen Stengel sahen nicht gerade prickelnd aus und so habe ich die Kübel geleert.

Ich bin dann mal im Garten...

Ursula

Als neue Leserin hat sich hier Orangerys eingetragen. I welcome you very warmly.




Kommentare:

  1. Seh ich wie du, wenn es hier anfängt, lasse ich den Gärtner kommen, alles raus. Selber können wir das nicht. Ich guck mir das weder an noch nutze ich für den Rest meines Daseins Gift.

    *können Familien dran verhungern* göttlich! Die eigenen Kartoffeln schmecken viel besser als die gekauften!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      es war eine Heidenarbeit! Inzwischen habe ich alles weg. Als "Ersatz" habe ich niedrige, aus Gusseisen, Zaunelemente aufgestellt und zum Teil Porzellanblümchen als Randbepflanzung eingepflanzt. So als erste Hilfe Maßnahme. Hecke will ich nicht mehr. Denn selbst die niedrigste Hecke muss geschnitten werden. Ich mag nicht mehr auf den Knien durch den Garten robben (mach ich auch so noch oft genug). Das Schneiden ist gar nicht das größte Problem. Aber die Fipsel zusammen kehren und die Entsorgung. Das hat immer gefühlte Ewigkeiten gedauert. Wem sage ich das.
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  2. Liebe Ursula,
    es ist so schade um die Buchse, wenn man fast alles selbst gezogen hat besonders (einige wuchsen schon vor uns hier, die Hecken habe ich auch alle gezogen). Am Niederrhein, bei meiner Familie, sitzt derZünsler auch überall. Hier habe ich gesucht, aber zum Glück noch nichts gefunden. Dafür sammle ich seit einiger Zeit Schnecken um Massen aus dem Garten. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Gut, wie du es jetzt siehst, denn alles Ärgern hilft nicht.
    Deine Stockrosenblüten- und die schönen Kartoffeln sind wirklich eine tolle Ernte. An beidem wirst du deine Freude haben!
    Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      sei froh, dass der Zünsler deine Hecken in Ruhe lässt. Glaub mir, so was will keiner. Auf dem Bild sind die Raupen noch klein. Wenn sie größer werden und sich das Laub von dem Buchs schon lichtet, dann leben die Büsche. Einmal an der Hecke vorbei gegangen, bleiben ein paar Raupen an den Hosenbeinen hängen. Och nee, dem konnte ich wirklich nichts abgewinnen. Aber du wirst das kennen, von den Gärten deiner Familie.
      Bin schon gespannt darauf, wie meine Kartoffeln schmecken ;-)))
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  3. Liebe Ursula,
    das mit deinen Hecken tut mir leid für dich, gerade weil du sie selbst herangezogen hast. Aber manchmal muss eben altes neuem weichen und man wird sehen für was es vielleicht gut ist. Und ich finde auch Gift kommt auf keinen Fall in Frage.
    Deine Rosen-Blüten Ernte sieht klasse aus, bin schon auf die Farbe gespannt wenn du irgendwann damit färbst. Und deine Kartoffelernte mag ja nicht üppig sein aber immerhin, ich liebe Kartoffeln. Viel mehr als Nudeln, Reis und Co.
    Wünsche dir noch einen schönen sonnigen Tag
    Herzlichst Deine Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      da hast du wohl Recht. Es war halt hart, weil man da Stunden investiert hat. Aber nun ist es an den Stellen, wo dicke Büsche Buchs standen heller geworden und andere Pflanzen werden sich dort ausbreiten. Kartoffeln esse ich auch am liebsten - sogar als Pommes ;-)))).
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  4. Puhh, Du Ärmste! Ich mag Buchsbaum ja auch so gern - besitze im jetzigen Garten allerdings nur einen einzigen. Ziehe derzeit aber aus Stecklingen weitere Exemplare heran. Eine liebe frühere Nachbarin hat auch einen Großteil ihres Bestandes opfern müssen. Bei ihr war es allerdings ein Pilz, der für das Buchssterben verantwortlich war. Inzwischen haben sich die restlichen Buchse allerdings von selbst wieder erholt. Jetzt bereut sie es schon ein wenig ... obwohl sie nun allerdings auch weniger Arbeit hat. Denn der Buchs will immer schön in Form geschnitten werden, alles auch sehr aufwändig! So hat eben alles immer auch zwei Seiten.
    Toll, was Du mit den Stockrosenblüten anfängst! Da wäre ich gar nicht drauf gekommen. Du hast die abgeblühten Blüten gepflückt? Das schaut auch sehr dekorativ aus. Schade, ich habe sie weggeworfen. Wie dumm!
    Das mit den Kartoffeln kenne ich auch. Wir hatten auch immer mal wenige in den Boden gelegt und uns über ein paar feine Exemplare zum Verspeisen gefreut.

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara,
      alles hat seine Zeit und die Zeit des Buchsbaums ist bei mir nun vorbei. Nun wo er weg ist, bin ich eigentlich erleichtert. Es war eben schon viel Arbeit. Entweder pflücke ich die verblühten Blüten oder ich sammel die frisch auf den Boden gefallenen auf. Die Färberei geht aber nur mit den ganz dunklen (schwarzen) Stockrosenblüten. Darum habe ich auch nur diese Farbe im Garten ;-))).
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  5. Also, liebe Ursula, diese Kartoffeln würde ich pur als Pellkartoffeln, um keinen 'Abfall' zu erzeugen, nur mit etwas Butter und Salz genießen. Trocknest Du die Stockrosenblüten für nächstes Jahr zum Färben? Ja, der Zünsler... Vielleicht ist es nur eine Frage der Zeit, wann der meinen Garten besucht. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      hoffen wir mal, dass der olle Zünsler deinen Garten niemals finden wird. Ja genau, ich trockne die Blüten für nächstes Jahr. Pellkartoffeln sind gut. Die Schale ist ja nur ganz dünn.
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  6. Blöder Zünsler, blöder! Immer wird man neu unangenehm überrascht. Ich bin mir sicher, Du wirst eine schöne Alternative zum Buchs finden. Jedes Kartöffelchen ist ja wohl eine kleine Kostbar... äh, Köstlichkeit. Und mit den Stockrosenblüten hast Du ja schon eine hübsche Ernte beisammen.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lassen wir uns mal überraschen, nicht ;-)))
      LG Ursula

      Löschen
  7. Liebe Ursula, habe gerade eben hierher gefunden. Ich kann Dich betreffend den Buchs gut verstehen. Man hat ohnehin genug Arbeit mit den Pflanzen und dann noch so etwas. Die Kartoffelernte ist richtig süß.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Kathrin,
      ich mache die Arbeit im Garten ja eigentlich gern. Sonst wäre es ja nicht mein Hobby. Aber da habe ich keinen Spaß mehr verstanden (lach).
      Viele Grüße
      Ursula

      Löschen
  8. Ich bin nicht so die "Gärtnerin" aber so ein paar eigene Kartoffeln zu ernten hat schon was.
    Für mich würden die reichen, da mein Mann sich ja seit einiger Zeit kohlenhydratarm ernähren muß.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ute,
      wenn dir diese "reichhaltige" Ernte reicht, dann versuche es doch nächstes Jahr auch einmal. In meinem Kartoffelkorb in der Küche keimten ein paar "vergessene" Kartöffelchen so vor sich hin. Die habe ich einfach in einen großen Blumentopf gesteckt. Hin und wieder habe ich gegossen und die Schnecken "vertrieben". Dann, nach zwei Tagen und zwei Nächten Dauerregen "rächten" sich die übrigen Schnecken und hatten ratzfatz das ganze Kartoffel-Laub verputzt. Da habe ich einfach mal geerntet. Ich denke, wenn man den Kartoffeln noch etwas Zeit gelassen und vielleicht extra Pflanzkartoffeln im Frühjahr genommen hätte, dann wäre evtl. etwas mehr dabei heraus gekommen (hihi).
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  9. Liebe Ursula,
    tja, welcome to the club kann ich da nur sagen und seufzen. Ich habe meinen Buchs noch nicht aufgegeben, weil er mir den Garten strukturiert und einige Kugeln wirklich schon sehr groß sind - ich behandle den Zünsler mit Essig und Öl - das hilft bedingt - und habe beobachtet, dass die Wespen ihn mögen.... nun, er darf noch bleiben - bin mir aber nicht sicher, wie lange - und der Gedanke schmerzt.
    Hab's dennoch fein
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aahh, auch bei dir? Liebe Elisabeth, das mit den Wespen habe ich auch beobachtet. Bei den "Rodungsarbeiten" blieb es natürlich nicht aus, dass man so ganz versehentlich - natürlich - mal auf eine Raupe trat. Dann kamen die Wespen und holten sich noch ein Filetstück (örks). Sonst mag ihn aber wirklich niemand!
      Wünsche dir viel Erfolg bei deinem Kampf gegen den Zünsler und viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  10. Wenn ich lese, wie es deinem Buchs geht und dann die Kommentare dazu, dann wird mir richtig angst.
    An der Gartengrenze wächst hier eine gut zwei Meter hohe sehr schöne Buchshecke und im Garten stehen überall alte Formschnittpflanzen. Ich darf mir gar nicht vorstellen, wie der Garten ohne Buchs aussähe.

    Wozu benutzt du die getrockneten Stockrosenblüten? Ich werfe meine immer weg. Mache ich da einen Fehler?
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich mir gut vorstellen, dass du da angst um deinen Buchs bekommst. Das ist eine Plage, die braucht wirklich keiner. Die Stockrosenblüten trockne ich. Wenn ich genug zusammen habe, will ich damit Wolle färben. Das geht aber nur mit den "schwarzen" Blüten. Klick mal rechts in der Sidebar bei mir auf "Bunte Fasern", da sind meine Färbe-Ergebnisse zu sehen.
      Ich drücke dir die Daumen, dass der Zünsler niemals deinen Garten finden wird und viele Grüße
      Ursula

      Löschen
  11. Liebe Ursula,
    hier haben wir den Zünsler seit Jahren und inzwischen dezimieren die Vögel die Raupen beträchtlich und freuen sich über das zusätzliche Futterangebot. Meine Nachbarin hatte auch befallenen Buchs und hat "nichts" gemacht. Inzwischen sind ihre Buchsstöcke wieder wunderbar grün und ohne Befall geblieben. Länger sah der Buchs halt unschön aus, aber bei ihr ging es ohne Entfernen und Gift anwenden.
    Deine Kartoffeln sehen lecker aus und bestimmt war es ein Genuß sie zu verspeisen?

    Liebe Grüßle von Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nele,
      ja die Kartöffelchen sind verputzt ;-)). Die Vögel haben sich die Raupen zwar angesehen, haben sie aber nicht gefressen. Finde ich ja toll, dass der Buchs bei deiner Nachbarin wieder schön ausgeschlagen ist.
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  12. Oje liebe Ursula. Das ist ja traurig mit deinem Buxbaum. Aber es hilft ja nicht der muß weg. Ist auch noch ein Albtraum das meine das auch bekommen. Bloß nicht.
    Aber um so mehr sieht deine Kartoffelernt toll aus,die schmecken bestimmt sehr gut. Und schönen Samen hast du auch von deinen Stockrosen.
    Denoch schönen Sonntag und nehme es leicht mit deinem Bux, es gibt viel schlimmeres. Angenehmen Sonntag und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar gibt es Schlimmeres, liebe Jana. Ist halt nur schade. Hoffen wir mal, dass dein Garten verschont bleibt. Die Kartoffeln sind verputzt und für lecker befunden worden ;-))).
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  13. Brrrrrrr, Raupen an den Hosenbeinen, weg damit, aus Schluß vorbei und an was Schönes denken, lach.
    Toll deine Kartoffel!!!!!!!!! Bin neugierig wie viele ich heuer habe. Voriges Jahr hatten wir so viel wie du und hmmmm die haben geschmeckt.
    Also guten Appetit
    Alles Liebe
    von Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das große Krabbeln ist hier nun, Gott sei Dank, vorbei ;-))). Wünsche eine reichhaltige und wohlschmeckende Kartoffelernte.
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
    2. Das große Krabbeln ist hier nun, Gott sei Dank, vorbei ;-))). Wünsche eine reichhaltige und wohlschmeckende Kartoffelernte.
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen