Samstag, 25. Juli 2015

Abenteuer Strickjacke

Schon so lange möchte ich mir eine Strickjacke selber nadeln, aber ich habe mich bisher nie getraut.

Aber nun habe ich es gewagt und mal die Maschen für einen Cardigan angeschlagen. Die Strickanleitung ist aus dem Buch "Stricken Für Starke Frauen". Das Material ist Cotton Merino von Drops. Nun sind die einzelnen Teile gestrickt und ich muss "nur" noch alles zusammen nähen.
Ich bin wirklich mehr als gespannt, was dabei heraus kommt. Ob ich es schaffe, eine Jacke zu stricken, die auch gut an mir sitzt?


Hier mal provisorisch auf mein geduldiges Mannequin gesteckt.

Dabei fällt mir ein....So ganz korrekt ist das doch nicht, wenn ich sage, ich habe noch nie eine Jacke gestrickt. Allerdings war diese wesentlich kleiner und es ist auch schon einige Jährchen her.


Aus selbst gesponnener Merinowolle habe ich dieses Modell für meinen Sohn gestrickt.


Mit Perlmuttknöpfen. Leider mochte er sie nicht besonders. Sie war ihm immer zu "stachelig" (lach).


Ich durfte ein "Tragebild" veröffentlichen ;-))). Da waren wir wohl irgendwo zu Besuch. Ich glaube, der arme Wicht konnte da noch "reinwachsen" (lach).


Dann musste ich hier dringend etwas in Sachen "Etiketten verschusseln" unternehmen und habe mir welche gebastelt. Vor einiger Zeit hatte ich schon Stiefmütterchen "Abendglut" zu netten Pflänzchen heran gezogen und in Töpfchen vereinzelt.


Bei meinem letzten Besuch in einer Gärtnerei ist mir dieses Samen-Tütchen in die Finger geraten. Ich ahne leise, dass die Bezeichnung "Cats Mischung" so gaaanz dezent den Ausschlag gab, dieses zu kaufen. Entgegen meiner Überzeugung habe ich wieder eine Mischung genommen. Das wollte ich doch nicht mehr. Meistens habe ich das "Glück", bei einer "Mischung" nur weiße Pflanzen zu bekommen. Weiß ist eine sehr wenig geliebte Farbe in diesem Garten. Im Frühjahr bin ich schlauer. Da hier nun sehr wahrscheinlich in absehbarer Zeit zwei Sorten Stiefmütterchen aufwachsen, brauchte ich nun die Etiketten. Ordnung muss schließlich sein (räusper, räusper, hust, hust). Allerdings wird sich die Wetterfestigkeit von den Schildchen noch beweisen müssen.


Die Stockrosen blühen und ich sammel fleißig die abgefallenen Blüten. Schließlich brauche ich neues Material zum Wolle färben ;-))).

Ich wünsche euch eine gute Zeit


Samstag, 18. Juli 2015

Ich packe einen Koffer

Nein, ich verreise nicht, mein lieben Leserinnen ;-))).


Als erstes möchte ich feststellen: Ich liebe mein Spinnrad von Henkys. Ein solides, handwerklich hervorragend gearbeitetes Spinnrad (ich bekomme kein Geld für Werbung, es ist meine persönliche Meinung). Den einzigen Nachteil, den ich ihm ankreiden könnte, es ist mir zu schwer. Klar, es ist aus Robinienholz gefertigt. Dadurch hat es eine hohe Standfestigkeit (was irgendwie auch wieder ein Vorteil ist). Lange Rede kurzer Sinn. Zu Spinntreffen und Märkten wollte/konnte ich mein Rädchen nicht mehr mitnehmen. Blaue Flecken an den Oberschenkeln und der Rücken meldete empört Überlastung mit Zwicken und Zwacken an. Im Internetz gesucht und die Lösung erschien mir in dem Zauberwort "Reisespinnrad". Jep, so etwas musste her. Was ich da so gesehen habe, Rädchen zusammen legen und schwupps ab in einen neckischen kleinen Trolley, so wollte Frau Elderbeary ganz elegant ihr Spinngedöns in Zukunft hinter sich her ziehen.

Als das Objekt der Begierde letztes Jahr endlich hier eintrudelte, war tatsächlich ALLES in dem Trolley verstaut und der Reißverschluß geschlossen. Ich staune immer noch über diese Meisterleistung der Verpackungskunst. Denn einmal den ganzen Krempel ausgepackt, passte nicht annähernd so viel wieder hinein, geschweige traute ich mich den Reißverschluß ganz zu schließen. Gut, das Spinnrad brauchte ich nicht mehr tragen, also ein Vorteil, aber ich hatte immer noch zusätzlich eine Tasche an der Hand, damit das Spinngerät auch komplett war. Nun hätte ich vielleicht mehr in den Trolley hineinwürgen können, wenn ich rücksichtslos gestopft hätte, stundenlang hin und her gepackt und wenn ich überhaupt zu solchem Gekrame Lust gehabt hätte.

Hatte ich aber nicht! Absolut nicht. Daher habe ich nun das hier:


Was soll ich sagen? Alles passt in diesen einen Trolley, auch kippt das Wägelchen mit seinen vier Rollen nicht dauernd um, sobald man es mal irgendwo parken möchte. Sogar die Spulen und das Spinnfutter finden noch Platz. Nun ist es so, wie ich es mir vorgestellt hatte, nun ist es ein Reisespinnrad. Es passt!


Ach ja, vor lauter Koffer ein- und auspacken hätte ich fast vergessen, dass ich weitere 229 g von dem Ovis anonymus fertig bekommen habe.


Von meiner Rohwolle-Verarbeitung habe ich ja schon mal hier und hier berichtet. Ich ackere arbeite mich weiter durch diesen Berg. Der Plastiksack will und will überhaupt nicht leer werden (seufz). Die ganze Arbeit würde ich mir bestimmt nicht machen, wenn die fertige Wolle nicht so schön werden würde. Ich darf gar nicht an den Sack mit Coburger-Fuchs denken, der noch im Dornröschen-Schlaf in der Garage steht (grusel). Da steigen die Leute von früher noch mehr in meiner Achtung, die ihre Wolle nur so gewinnen konnten. Die konnten nicht mal eben ein feines Kardenband bestellen.


Die Rose Parfume de Grasse nach einem erfrischendem Regenschauer.

Ich freue mich, dass nun auch Sandra mit ihrem schönen Blog Puppenhexe´s Nadelzauber hier mitliest.

Viele liebe Grüße


Samstag, 11. Juli 2015

Diese Kirschen


♥ ♥ ♥


sind bereits vernascht ;-))). Sie waren süß und knackig - einfach lecker.
Im Frühjahr habe ich mir einen Wunsch erfüllt und eine Säulenkirsche gekauft. Ich habe sie in einen großen Kübel gepflanzt und dort hat sie sich wirklich prächtig entwickelt. Meine Erwartungen hat sie jedenfalls mehr als übertroffen.


♥ ♥ ♥


Was wahrscheinlich ein wenig langlebiger sein wird als die oben gezeigten Kirschen, sind diese Kindersöckchen. Mein eigentliches Strickprojekt habe ich bei diesem heißen Sommerwetter an die Seite gelegt und mir diese Kleinigkeiten genommen. Ich kann nicht untätig herum sitzen und die Basare am Ende des Jahres kommen wieder schneller als man denkt. So habe ich schon etwas fertig.

Das Weck-Glas ist bis oben hin voll mit getrockneten blauen Akelei-Blüten. Wenn ich denn mal zum Färben komme...


Mit einem Bild von meiner Hortensie, die im Augenblick prächtig blüht, sende ich euch viele liebe Grüße


Sonntag, 5. Juli 2015

Bad Meinberg


An diesem Wochenende "Spinnt" Bad Meinberg. Vielleicht würde "Schwitzt" besser passen;-o))).
Eine kleine Abordnung vom Mülheimer Spinntreff wollte auch unbedingt mit dabei sein (also beim Spinnen, weniger beim Schwitzen). So trafen wir uns am Samstag Morgen und los ging es Richtung Paderborner Land. Nun fragen sich bestimmt einige, wie man so bescheuert begeistert sein kann und bei dieser Hitze die lange Fahrt auf sich nimmt und dann noch zu spinnen, oder überhaupt an Wolle zu denken. Jaaaha, wir können das (hihi). Bestimmt treibe ich nun wieder einigen Leserinnen die Schweißperlen auf die Stirn, so wie in meinem letzten Beitrag (lach). Dort angekommen, ließen wir uns an diesem hübschen Brunnenhäuschen häuslich nieder. Was soll ich sagen, es war beinahe angenehm ;-)). Schatten und hin und wieder ein leiser Windhauch, der von den Spinnerinnen immer mit dankbaren Aahh´s quittiert wurde. Natürlich wurde auch eingekauft (wozu fährt man da eigentlich auch hin?). Ich zeige euch mal meine Schätze.


An einem Stand, der für Kinder in Rumänien Geld sammelte, habe ich diese Schätze gefunden. Eine kleine handgestickte Decke und schöne Knöpfe.


Diejenigen, die hier mitlesen wissen ja, dass ich solche Schätze liebe. Ich stelle mir immer vor, wie Mädchen oder junge Frauen mit viel Fleiß, Herzblut, Sorgfalt und Liebe sich eine Aussteuer erarbeitet haben, damit sie ihr späteres Heim hübsch einrichten konnten.


Diese Stoffe gefielen mir besonders.


Spinnfasern habe ich mir keine gekauft, aaaaber ganz ohne Wolle bin ich (natürlich) auch nicht nach Hause gekommen (hihi). Mir kribbelt es schon in den Fingern, diese dünnen Stricknadeln NS 1,25 mm auszuprobieren. Ein Nadelspiel aus Karbonfasern für Baby- oder Puppensachen.


Eine Spule ist auch voll geworden. Der Wahrheit zuliebe muss ich aber gestehen, dass die schon halb voll war. Ich habe mich nicht überarbeitet (räusper).

Alles in allem war es ein schöner Tag. Wir sind alle gut gar gekocht (well done) wieder nach Hause gekommen. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an unsere Fahrerin Ulrike, die uns komfortabel und sicher chauffiert hat.

Zu Hause habe ich nur noch ein großes Eis gegessen, den Garten gewässert und dann mich unter die Dusche gestellt. Haaach, war das herrlich, die olle "Klebe" abzuspülen. Anschl. bin ich ins Bett gefallen. Ja, ja das Alter halt. Es lässt sich nicht mehr leugnen.


Habt ihr erraten, was das hier sein soll? REGENTROPFEN !!!! HERRLICH !!!! Es regnet gerade bei uns, bei moderaten 23 Grad. So lasse ich mir das gefallen.


Der Regen war mehr als nötig. Seht mal, was die Sonne mit der Brombeere gemacht hat. Einfach verbrannt. Ich habe ein Tuch drüber gehängt, damit sich nicht alles in Rauch auflöst. Nicht schön, aber selten ;-))).


Zum Vergleich mal ein "Vorher-Bild".


Zum Abschluss noch ein Blumen-Grüßchen aus meinem Garten. Eine Bauern-Orchidee. Ich finde die ganz bezaubernd (leider sieht sie inzwischen auch nicht mehr ganz so frisch aus). Zum ersten Mal habe ich sie bei Sara auf ihrem Waldgarten-Blog gesehen. Als es diese Blümchen dann bei P...y gab, ist sie quasi "wie von selbst" in den Einkaufswagen gehüpft (hihi). Da ist man doch machtlos, oder???

Ihr Lieben, ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag