Freitag, 8. Januar 2016

Ein Mann - ein Wörterbuch

Huch - entschuldigt! So sollte es nicht werden. Das kommt davon, wenn die Finger schneller sind als das Hirn. Weil ich das aber nicht so stehen lassen möchte, bringe ich heute diesen Entwurf endlich fertig, der schon geraume Weile darauf wartet, veröffentlicht zu werden. Da es handarbeitstechnisch gut "geflutscht" hat, ist er immer weiter nach unten gerückt. Sodele.

☺ ☺ ☺

Da ich Bücher liebe, zieht es mich durchaus in Läden, wo ich sie riechen, in die Hand nehmen und darin blättern kann. Bei uns im Stadtteil gibt es eine Filiale von Th...a. Da bin ich eines morgens zielstrebig in die Ecke mit den Kinderbüchern marschiert. Kaum angekommen, wurde ich auch schon von einem eilfertigen Verkäufer nach meinen Wünschen gefragt. Ich hatte einen ganz einfachen Wunsch, dachte ich jedenfalls. Ich suchte ein kleines Büchlein für ein Mädchen, das in den Kindergarten gekommen ist. Der junge Mann zog eine Grimasse und fragte, ob ich nicht vielleicht etwas für den Schulanfang haben möchte, da sei die Auswahl wesentlich größer. Aha. Nun, ich war stur, oh ja. Ich bestand auf der Reihenfolge - erst Kindergarten, dann Einschulung. Nun schließlich zauberte der bestimmt sehr belesene junge Mann tatsächlich zwei Bücher zu meinem gewünschten Thema aus dem Regal und drückte sie mir in die Hand. Schon überaus dankbar über die kaum zu verarbeitende Auswahl blätterte ich die Büchlein durch. Sie waren nett, aber nicht so ganz, was ich mir vorgestellt hatte. Während ich so blätterte, pries jener Verkäufer für mich weitere Literatur an. Was alles, habe ich vergessen, denn als der Begriff Erotische Literatur fiel, war bei mir erstmal das Maß voll. Ich erklärte energisch, dass ich mich bei den Kinderbüchern nun ALLEINE umsehen und ich diese schlüpfrige Literatur nicht möchte. Kunden können aber auch anstrengend sein, ich weiß. Ich bin bestimmt nicht beratungsresistent, aber dieser Knabe ging mir auf die Nerven. Gott sei Dank war er endlich weg und ich schaute mich um. Kein Wunder, dass er den Überblick verloren hatte, denn es herrschte ein ziemliches Durcheinander. Dann fand ich doch noch etwas, was mir gefiel und eilte damit zur Kasse. Mist! Da kam auch schon wieder mein anhänglicher Verkäufer heran gesaust, nahm mir das Buch aus der Hand, starrte darauf und rief ganz entrüstet aus:"Das ist ja nun jetzt GANZ was anderes!" Tja soll vorkommen, dass Kunden den Artikel wählen, der ihnen gefällt. Hat sich wohl noch nicht herum gesprochen. Während er "mein" Büchlein einscannte, machte er mich noch auf den ganzen Schnick und Schnack aufmerksam, der sich so an der Kasse angesammelt hatte und mit Bücher oder Literatur bestenfalls gar nichts zu tun hat. Ich verneinte und wollte eigentlich nur noch aus diesem Laden entkommen. Dann holte er zu seinem letzten Versuch aus und legte mir den Tassenkuchen wärmstens an mein kaltes Herz. "....nur 3 EL Wasser dazu, umrühren und ab in die Mikrowelle. Der ist wirklich lecker!" Ich musste so lachen und verneinte zum letzten Mal. Dieses Verkaufsgenie hat bestimmt der komischen Zicke nachgesehen, als sie den Laden verließ. Ich meine, seine Augen in meinem Rücken gespürt zu haben ;-))). Warum ich so gelacht habe? Ich habe gar keine Mikrowelle.
Mein nächstes Buch kaufe ich wieder in Amazonien.


Das Büchlein ist schon verschenkt und ich hätte nicht gedacht, dass mir diese Begebenheit noch so lange in Erinnerung bleibt. So muss für das Foto das Buch meines Sohnes herhalten, was er vor über 20 Jahren zu seinem Kindergarten-Start bekommen hatte.

Ich wünsche einen schönen Tag euch allen.


Kommentare:

  1. Oh, der kleine Bär. Den hatten wir auch, allerdings musste er da das Zähneputzen lernen. :))
    Ich musste eben sehr lachen. Das Verkaufsgenie vergrault ja die Kunden eher, als dass er etwas verkauft. Und gerade bei Th. wird man ja eher in Ruhe gelassen. Ich kaufe sehr ungern bei A., aber wir haben auch einen kleinen, feinen Buchladen im Ort und den unterstütze ich gerne.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der kleine Bär ist so niedlich und er muss eine ganze Menge lernen ;-))).
      Also so einen anhänglichen Verkäufer hatte ich auch noch nicht. Meistens muss ich nach jemanden suchen. Aber es gibt scheinbar nichts, was es nicht gibt. Wenn ich jetzt - nach dieser Erfahrung - den Laden betrete, blicke ich erst hektisch in die Runde und wenn "er" nicht zu sehen ist, schlendere ich entspannt zwischen den Bücherregalen umher (lach).
      Viele Grüße
      Ursula

      Löschen
  2. Ganz besonders, liebe Ursula, freue ich mich, diese für mich neue Seite von Dir kennengelernt zu haben. Ein sehr vergnüglicher, kurzweiliger Bericht über Deinen Büchereinkauf. Ich bin öfter mal in Giessen. Dort gibt es fast an jeder Ecke einen Buchladen, was ich gaaanz toll finde und wo ich auch immer fündig werde. Den von Dir erwähnten gibt es dort auch. Ich genieße es sehr, mir bei denen in aller Ruhe die ganz teuren Gartenbücher anschauen zu dürfen. Schon aus Dankbarkeit dafür gehe ich nie raus, ohne etwas zu kaufen. Aber ich halte mir die Leute gleich von Anfang an vom Leib, spreche Klartext, freundlich, aber bestimmt. Aber irgendwie tut mir dieser junge Mann nun doch ein wenig leid. Mit den Jahren wird er lernen müssen, dass weniger manchmal mehr ist. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Eigentlich bin ich ganz anders - ich komme nur so selten dazu". Nein Quatsch - Scherz beiseite. Wenn ich ein Buch im Handel bekomme, kaufe ich auch da. Oft muss aber bestellt werden. Heißt für mich noch mal Wege und Parkgebühren (nicht zu knapp). Dann kann ich gleich selbst bestellen und das Buch ist so fix bei mir zu Hause. Da kann ich nicht widerstehen. Früher gab es in der Stadtmitte Baedeker. Ein großes schönes Haus, voll gestopft mit Büchern. Verstehe mich richtig. Kein Gerümpel - eher hochwertig. Da habe ich oft meine Mittagspause verbracht (und nicht wenig Geld da gelassen) ;-))). Ist leider nicht mehr da.
      Auch dieser junge Mann wird durch die Schule des Lebens gehen und noch so einiges lernen. Da bin ich mir sicher ;-)))
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  3. Liebe Ursula, deine Geschichte ist druckreif ;-)... köstlich hast du dieses "Verkaufstalent" beschrieben, ich musste richtig schmunzeln. Dass du bei erneutem Besuch erstmal in "Deckung" gehst, kann ich gut nachvollziehen.;-)
    Wir haben vor Ort einen kleinen Buchladen - da könnte ich auch online bestellen - oft kann ich schon am nächsten Tag die Lieferung abholen...und ich unterstütze zudem den Einzelhandel und trage dazu bei, dass unser Örtchen attraktiv bleibt. :-)
    LG und dir ein schönes Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marita,
      ist schon richtig, dass man den Einzelhandel vor Ort unterstützen sollte. Wenn ich etwas in der o. g. Buchhandlung bekomme, kaufe ich auch da. Meistens muss auch dort bestellt werden. Für mich heißt das, wieder Wege und Parkgebühren. Da habe ich mir angewöhnt, dann gleich selbst zu bestellen ;-))).
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  4. Oh Ursula,
    welch herrliche Geschichte, ich habe mich köstlich amüsiert. Ich liebe Buchläden, darin zu stöbern beruhigt meine Nerven und ich schätze den Geruch und das ganze Ambiente. Oft stört mich jedoch das soviel Krimskrams drum herum verkauft wird, viele Buchhandlungen sehen mittlerweile mehr aus wie Gemischtwarenläden. Ich bestelle auch viel, ich gebe es zu und Verkäufer kann ich eigentlich nie brauchen, weder beim Klamotten kaufen noch sonst wo. Ich schaue lieber alleine und lass mich nicht gern bequatschen aber es gibt bestimmt Leute denen die Aufmerksamkeit gefällt und für die wäre dein junger Mann ideal gewesen..grins..
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      wünschen wir dem jungen Mann, genau die Kundschaft, die an seinen Aufmerksamkeiten Gefallen findet (kicher).
      Manchmal bin ich für eine hilfreiche Beratung dankbar. Als mein Sohn einen Anzug für den Abi-Ball brauchte, war ich so froh über diese tolle Verkäuferin, die uns in nullkommanichts die passenden Sachen gebracht hat. Ich hätte mir da einen "Wolf" gesucht. Es geht also auch anders (hihi).
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  5. Hahahaaaaa .....liebe Ursula, deine Geschichte hat mich jetzt sehr zum Schmunzeln gebracht.

    Wünsche dir ein wunderschönes Wochenende,
    liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      so im Nachhinein finde ich sie auch witzig ;-)))).
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  6. An so einen übermotivierten Nachwuchsverkaufstalent mit Ambitionen zum Verkäufer des Monats möchte ich auch gerne geraten. Was für ein Sparringspartner! Ich denke, in dieser extremst, bis zur Peinlichkeitsgrenze verkaufsorientierten Kette, kann es nicht schaden, den dynamischsten unter den Verkaufsworkshopteilnehmern beizubringen, dass nicht jeder Kunde ein gefundenes Konsumopfer ist. Leider wird wohl jeder Kunde von der Geschäftsleitung so betrachtet. Einmal habe ich an der Kasse 5 mal nein sagen müssen, bevor ich ein Buch nach Hause tragen konnte. Ab dem dritten nein musste selbst der Kassierer lachen und wir wussten beide, dass der Verkaufsirrsinn durchschaut war. Und wegen dieser ständigen Belästigungen stöbere ich dort oft nur und kaufe im kleineren Buchladen in der Nähe. Oder im Netz, wenn es mal ein Buch aus dem Ausland sein soll.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... aber noch nicht einmal Fritz Baumgarten kennen. Wie konnte ich nur danach fragen, tztz (lach). Da es hier keine Alternative gibt, muss ich ja dann wohl im Netz bestellen.
      Viele Grüße
      Ursula

      Löschen
  7. Liebd Ursula,
    ich habe meinen Kindern auch vor vielen Jahren das Buch vom kleinen Bären, als er das Zähneputzen lernte, gekauft. Sie mochten es sehr.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaube ich gerne, liebe Christine. Die Bücher vom kleinen Bären sind auch niedlich.
      Viele Grüße
      Ursula

      Löschen
  8. Hallo liebe Ursula,
    das Buch kenne ich, vor vielen Jahren habe ich meinen Kindern daraus vorgelesen. :)

    Dein Fleiß kennt wohl keine Grenzen, so vielen schöne Dinge sind in der letzten Zeit bei dir entstanden, ein echter Hingucker sind deine Adventskalender-Weihnachtsmänner.

    Wünsche dir noch ein gutes, neues kreatives Jahr!
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ele,
      ich freue mich über deinen Kommentar. Im Augenblick krieg ich ganz gut was geschafft. Ich hoffe, es bleibt noch ein Weilchen so ;-))).
      Auch für dich die besten Wünsche für das Jahr 2016.
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen
  9. Hallo Ursula. Genau das ist sehr anstrengend ein Buch zu finden das auch dem Alter entspricht. Meine Tochter wünscht sich die kleine Raupe Nimmersatt für unseren kleinen Enkel der morgen ein Jahr wird.Ich habe noch viele Bücher von meinen beiden Kindern. Da hat sich meine Tochter schon einiges mit genommen, und die gibt es heute noch bekannte Kinderbücher. Wünsche dir eine schöne Woche und liebe Grüße Jana.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana,
      ich mag es, wenn man Kinder schon früh mit Büchern vertraut macht. Auch vorlesen ist doch so gemütlich ;-))). Die kleine Raupe Nimmersatt ist auch so niedlich.
      Dann wünsche ich für Morgen eine schöne Geburtstagsfeier.
      Viele liebe Grüße
      Ursula

      Löschen