Dienstag, 23. Februar 2016

Zickzackrundschal


Ich hatte ja schon befürchtet, meinen Zackenschal nicht mehr in diesem Winter zeigen zu können. Aber es ist hier ja noch einmal für ein paar Tage nett frostig geworden. Also die Gelegenheit ;-))).


Diesen hier habe ich mit 6fädigem Sockengarn von Lana Grossa Meilenweit und 3er Nadeln gestrickt.


Die Anleitung ist von Beate Zäch - http://nadelundfaden.beate-zaech.de


Den Farbverlauf finde ich sehr schön.


Die Tulpen stecken schon neugierig ihre Blätter heraus. Der Frost hat schöne Kristalle darauf gezaubert.


Diesen Zackenschal habe ich bereits im letzten Jahr gestrickt. Aber gezeigt habe ich ihn bisher noch nicht.


Hier habe ich 4fädiges Sockengarn genommen. Es ist ein handgefärbtes Garn von einem Handwerker-Markt und ich kann leider nicht mehr sagen, wie es heißt. Die Banderole hat sich leider verflüchtigt (ähem).


Da das Garn so dünn ist und ich den Schal schon oft getragen habe, sind einige Zacken leider nicht mehr so "zackig". Sie biegen sich um. Deshalb habe ich ihn ja auch noch einmal mit der dickeren Wolle gestrickt. Ich hoffe, da bleibt die Form etwas besser erhalten. Trotzdem trage ich ihn gerne. Zu einem Rolli sieht er wirklich hübsch aus.


Den Irissen scheinen ein paar Minus-Grade nichts auszumachen.


Die Bergenien-Blätter sind komplett eingefrostet ;-))).
Inzwischen ist natürlich schon wieder alles aufgetaut und es regnet mal wieder im Dauermodus.

Die Schals schicke ich ganz zackig zu Creadienstag und Handmade on Tuesday.

Viele liebe Grüße

Ursula


Dienstag, 16. Februar 2016

Upcycling

Was passiert, wenn man eine Bettwäsche-Garnitur kauft und erst sehr viel später zu Hause feststellt, dass sie viel zu groß ist? Äh ja, also umtauschen ging nicht mehr, weil vor Wochen gekauft und der Kassenzettel existierte auch nicht mehr. Also für die Bettdecke den Bezug auf Maß genäht. War ja jetzt nicht soo schwierig. Nun hatte ich so einiges von diesem tollen flauschig weichen Stoff über. Zum wegwerfen waren mir die Stücke schlichtweg zu schade.


Also ausgetüftelt wie ich was wo annähe. Alle Reste habe ich verwertet, es hat gerade noch für zwei Herzchen gereicht, die ich appliziert habe. Jeweils noch einen netten Knopf aufgenäht. 


Mit der Maschine habe ich mit Langstich im Nahtschatten entlang, den Rand im Zick-Zack-Stich genäht.


Die Rückseite besteht aus einem Stück ausrangierten Bettbezug, der im Keller schon darauf gewartet hatte, zu Putzlumpen zerschnitten zu werden. Im Garten brauche ich immer wieder solche Tücher um mir mal schnell meine schmierigen Hände abzuwischen.

Vlies habe ich natürlich gekauft, aber sonst gefällt mir meine Reste-Verwertung recht gut.


Meine kleine Schwarze hat sich gleich auf ihrer neuen Decke eingekuschelt ;-))). Was will ich mehr?

Diese Art von Upcycling hat mir total viel Spaß gemacht. Ach ja, die Decke misst 93 x 150 cm.


So, und wie versuche ich die Blüten der Primel vor dem Dauerregen zu schützen? Ich packe sie einfach in die Laterne (lach). Klappt ganz hervorragend.


Viel Spaß habe ich an den Iris reticulata "Harmony". Endlich hat es mal geklappt ;-))). Die schönen Blüten und diese Farbe haben es mir angetan.

Auch freue ich mich, meine neue Leserin Ina hier begrüßen zu dürfen.

Heute verlinke ich zu:




Auch für euch viel Spaß bei allem, was ihr so machen wollt 😍

Montag, 8. Februar 2016

Karneval

ist nicht wirklich mein Ding ;-))). Ich bin zwar im Rheinland geboren, aber dieses Karneval-Gen ist mir nicht zuteil geworden (hihi). Deswegen werden hier nicht besonders viele "jecke" Beiträge erscheinen. Aber heute ist eine gute Gelegenheit, euch meine kleinen Masken zu zeigen. Sie sind ein Souvenir aus New Orleans/USA.


An denen bin ich damals nicht vorbei gekommen. Viel kann man ja immer nicht mitnehmen, wenn man vier Wochen unterwegs ist und von Stadt zu Stadt reist. Sonst geht der Koffer irgendwann nicht mehr zu (lach).

Hier wird auch gerne Karneval gefeiert. Aber wir waren im Sommer 1985 da. Also keine Gefahr (lach).

Besonders gefiel mir damals das French Quarter mit den wunderschönen schmiede-eisernen Balkonen. Heute wird es hier wohl ein wenig anders aussehen. Dieses Haus, das Green House steht an der Ecke St. Peter/Royal Street.


Wo dieses Haus steht, weiß ich nicht mehr. Ich glaube aber, wenn ich dort wohnen würde, dann würde mein Balkon auch von Pflanzen überwuchert sein.
Natürlich haben wir Jambalaya gegessen und am Mississippi den Schaufelraddampfern nachgesehen. Eine tolle Stadt.



Amüsiert euch gut 😃




Montag, 1. Februar 2016

Wandbehang

Ihr Lieben,
zunächst möchte ich mich für eure Kommentare und Genesungs-Wünsche bedanken. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Mein Vater ist wieder aus dem Krankenhaus und meine Augenentzündung klingt langsam ab.

Wenden wir uns angenehmeren Dingen zu, denn

heute möchte ich euch meinen kleinen Wandbehang zeigen.


Das Herz und den roten Herzchenstoff habe ich ja schon mal hier gezeigt und nun ist alles verarbeitet.


Gequiltet habe ich nichts, er gefällt mir auch so.

So stand es bisher in meinem "Entwurf".

Dann habe ich im Stoffladen diesen Metallständer entdeckt und ihn gleich mitgenommen.


Das Herz passt wunderbar da dran. Die Schlaufen sind nun vielleicht etwas zu lang. Aber als ich das genäht habe, hatte ich ja noch keine Ahnung, dass mir dieser Metallständer über den Weg laufen würde ;-))). Nun bietet sich mir die Möglichkeit, mehr solcher "Kleinigkeiten" zu nähen und auch passend zur Jahreszeit zu dekorieren. Da in unserem Haus schon in der 1. Etage die Dachschräge beginnt, habe ich nicht so viele Wände frei, um etwas aufzuhängen. Denn an den geraden Wänden stehen natürlich die Möbel. Nun ist der Wandbehang zwar nur noch sehr bedingt ein Wandbehang (lach), aber das hier ist eine für mich glücklichere Lösung.


Auch bin ich glücklich über die Blüten des Helleborus niger. Scheinbar habe ich nun endlich einen geeigneten Standort für diese Art Pflanze gefunden. Bisher habe ich sie immer "tot gepflegt" (ähem).

Dann darf ich auch noch Kuni ganz herzlich als neue Leserin begrüßen.

Liebe Grüße und gebt acht auf euch

Ursula